Die zur Weltelite der „WCT“ (World Championship Tour) gehörenden besten französischen Profi-Surfer leben in den Landes.

Wenn man in Frankreich das Thema Surfen anspricht, dann werden zwangsläufig die berühmtesten Surf-Spots der Landaiser Küste erwähnt, die für Surfer in der ganzen Welt ein Traum sind: La Gravière, Les Bourdaines, La Santosha, La Piste, Casanova… Aber man spricht auch immer öfter von den beiden „Stars der Wellen“ Jeremy Flores und Micky Picon.
Diese beiden französischen Surfer beweisen, dass die WCT nicht nur den Brasilianern, Amerikanern und Australiern vorbehalten ist.

Der in La Réunion geborene Jeremy Florès, das französische „Schreckgespenst“ von Kelly Slater, wohnt seit Jahren in den Landes, ebenso wie Micky Picon, der hier lebt, seit er 12 Jahre alt war.
 

alize_arnaud_figure_acrobatique.jpg

Alizé Arnaud - Hossegor

kelly_slater_et_jeremy_flores.jpg

Jérémy Flores et Kelly Slater

alizee_arnaud_acrobatie_surf.jpg

Alizé Arnaud surf

 

Mit Alizée Arnaud, der Europameisterin, die sich auch den Weltmeisterinnentitel holen will, stehen die Frauen den Männern in nichts nach. Daneben hat die ehemalige Weltmeisterin Stéphanie Barneix ihre Leistung auf dem Paddleboard unter Beweis gestellt, auf dem sie 2009 mit der Kraft ihrer Arme und der Hilfe ihrer beiden Teamkameraden die 5000 km zwischen der Insel Capbreton in Kanada und Capbreton in den Landes zurückgelegt hat. Nicht schlecht, oder?

Wer in den Landaiser Wellen trainiert, kann es an die Spitze schaffen. Und wenn man diese Surfer nach ihrem Lieblingsspot fragt, antworten sie einstimmig: La Piste in Capbreton, aber psssst! Das bleibt unter uns!
 

 
Sacha Heit (CDT des Landes - Aktualisierungsdatum 15/03/2017)