Campingplätze, Hotels und Restaurants sind nach ihm benannt. Es muss sich um etwas Typisches für die Landes handeln, aber was genau ist ein „airial“?

poulailler_airial.jpg

Hühnerstall - Airial
Der achtjährige Pierre macht Urlaub auf dem Campingplatz Airial in Soustons. Nachdem er den airial im Heimatmuseum von Marquèze gesehen und auf der Rückfahrt mit seinen Eltern im Restaurant Airial in Saint-Pierre-du-Mont zu Mittag gegessen hat, fragt er nach der Rückkehr zum Campingplatz den Gärtner Gustave, der sich mit seinem schönen Landaiser Akzent ganz sicherlich in dem Bereich auskennt: „Sag mal, Gustave, den ganzen Tag ging es nur um airials. Was ist ein airial?“

Was ist das?

„Mein lieber Pierre, erstens und damit du in der Schule bei der Rechtschreibung punktest, sagt man „ein airial“ im Singular und „airiaux“ im Plural. Das Wort stammt aus dem gaskognischen Dialekt und wird ausschließlich in den Landes gebraucht. Es handelt sich dabei um eine Lichtung im Landaiser Wald. Die Kiefern machen Platz für eine Wiese, auf der manchmal Eichen wachsen und einige Landaiser Häuser mit ihren Nebengebäuden stehen. Die ältesten airiaux stammen aus dem 16. Jahrhundert.“

Aber warum?

„Der airial gehört zum Kulturerbe und zur Landschaft der Landes. Bevor es Autos gab, waren die airiaux vom Dorf isolierte Siedlungen. Ihre Stellen wurden in Abhängigkeit der Qualität der Böden ausgewählt, die sich für die Einrichtung einer Siedlung eignen mussten, denn der Großteil der Gegend war zu jener Zeit sumpfig und karg. Es lebten mehrere Familien auf ein und demselben airial, auf dem ihr Haus, ihre Scheune, ihr Ofen, ihr Brunnen, ihr Schafstall, ihr Hühnerstall und alles, was sie sonst zum Leben brauchten, standen.“

poulailler_maison_airial.jpg

Landaiser Häuser - Airial

Und heute?

„Nach und nach verließen die Menschen die airiaux und zogen in die Dörfer und Städte. Einige airiaux verschwanden, als der Staat am Ende des 19. Jahrhunderts beschloss, massiv Kiefern zu pflanzen, und sich der Landaiser Wald entwickelte. Zum Glück gibt es aber auch heute noch wunderschöne airiaux. Auf einigen von ihnen sind Campingplätze und Ferienhäuser entstanden, denn sie bieten eine sehr angenehme und friedliche Umgebung.“

„Danke für die ausführliche Erklärung, Gustave. Kann ich jetzt sagen, dass ich ein Landaiser bin wie Du?“

 

(CDT des Landes - Aktualisierungsdatum 16/03/2017)